acTVism, der Funke und ein Versuch

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir in der Redaktion von acTVism die Einführung neuer Formate, die wir in Zukunft noch weiter ausbauen wollen, wie »Der Funke« (englischer Titel »The Spark«) eingeführt. Beim Funken geht es etwa darum, Initiativen, Projekte oder Vereine mit progressiven Ansätzen und Ideen, meist aus der Stadt oder Region, also mit lokalem Bezug vorzustellen.

Und eigentlich ist es ja nicht so mein Ding, mich vor eine Kamera zu setzen und anderen Leuten Fragen zu stellen (ich bevorzuge es, in Ruhe zu schreiben), aber Zain hat mich nach mehrmaligen Anläufen dann doch irgendwie dazu gebracht, einen Versuch zu starten. Ein Versuch – da wir so gut wie alle ehrenamtlich tätig sind und unser gemeinnütziger Medienverein auf Spenden angewiesen ist, packen wir mehrere Formate und Gäste in einen Drehtag – waren beim Funken mit Gästen von Green City e.V., Shift Happens und dem Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V. (ISW) dann insgesamt sieben Interviewrunden. Und gestern war Drehtag. Na mal sehen, wie oft ich mich noch zum Versuchen überreden lasse.

So ungefähr erging es mir; wie sich unsere Gäste geschlagen haben, dann sobald die Videos online sind: