Auszeit Wildnis: Nicht nur die Natur kommt zu kurz – eine Fotoserie

Kein Telefon, kein Internet, kein Rechner. Keine Autos, kein Trubel und erst recht kein Alltagsstress. Dafür: Natur pur und ein Hauch von Einsamkeit am gefühlten Ende der Welt. Und ja, man hält es aus. Mindestens für ein paar Tage und jedenfalls auch in Gesellschaft; gerne etwas länger. Viel länger.

Mit Freunden auf rund 1.700 Metern zwischen steilen Felswänden und dunklen Wäldern bis tief in die windige Nacht am warmen Lagerfeuer vor einer schützenden Blockhütte sitzen. Sich von wilden Tieren beobachten lassen, Urwälder durchstreifen, Gebirgsbäche überqueren und Gipfel erobern. Rauf marschieren, runterkommen und abschalten. Es geht, es tut gut. Es macht Spaß, es macht nachdenklich.

Fotos einer Tour ins Lungau, weil nicht nur die Natur, die Tiere und das Umweltbewusstsein in diesem System zu kurz kommen. Auch die Menschlichkeit, die Brüderlichkeit und die Freiheit. Und jeder Meter Höhe zählt:

 

 

*Anm.: Die Fotos wurden an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten aufgenommen ,-)