Besserer Schutz für Journalisten gefordert – bevor es zu spät ist!

Verschiedene deutsche Journalisten-Vereinigungen fordern in einem offenen Brief vom 28. August 2019 an Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU, mehr Schutz für Journalisten und Organisationen, die namentlich auf »Todeslisten« von Rechtsextremen geführt werden. Alleine die Tatsache, dass jemand auf einer dieser Listen stehe, führe nach Ansicht des Innenministeriums noch nicht zu einer Gefährdung der Journalisten. Der von sechs Verbänden unterzeichnete offene Brief hier im Original: