L’appel des Artistes, Créateurs et Créatrices: »nous ne sommes pas dupes!«

In einem veröffentlichten Appell stellen sich Künstler und Kulturschaffende in Frankreich mit klaren und deutlichen Worten auf die Seite der Bewegung der Gelbwesten und gegen die Auswüchse der wirtschaftsliberalen Politik. Die zahlreichen Unterzeichner erklären unmissverständlich, dass sie sich nicht für dumm verkaufen lassen. Hier der Text im Original auf Französisch und darunter übersetzt:

»Depuis plusieurs mois le mouvement des Gilets Jaunes, sans précédent dans l’histoire de la Vème République, bat le pavé de nos rues.

Un mouvement de citoyen.ne.s, né spontanément, qui ne se rattache à aucun parti politique.

Un mouvement qui mobilise des dizaines de milliers de français chaque samedi, depuis plus de 6 mois, et qui est soutenu par des millions d’autres.

Un mouvement qui réclame des choses essentielles : une démocratie plus directe, une plus grande justice sociale et fiscale, des mesures radicales face à l’état d’urgence écologique.

Ce qu’ils demandent, ils le demandent pour tou.te.s. Les Gilets Jaunes, c’est nous. Nous artistes, technicien.ne.s, auteur.rice.s, de tous ces métiers de la culture, précaires ou non, sommes absolument concerné.e.s par cette mobilisation historique.

Et nous le proclamons ici: nous ne sommes pas dupes.

Nous voyons bien les ficelles usées à outrance pour discréditer les Gilets Jaunes, décrits comme des anti-écologistes, extrémistes, racistes, casseurs… La manœuvre ne prend pas, ce récit ne colle pas à la réalité même si médias grand public et porte-paroles du gouvernement voudraient bien nous y faire croire.

Comme cette violence qu’ils mettent en exergue chaque samedi.

Pourtant la violence la plus alarmante n’est pas là.

Le bilan de la répression s’aggrave chaque semaine. Au 19 avril 2019, on recensait 1 décès, 248 blessé.e.s à la tête, 23 éborgné.e.s, 5 mains arrachées chez les manifestant.e.s. C’est indigne de notre république.

Et nous ne sommes pas les premier.e.s à le dénoncer : Amnesty International, La Ligue des Droits de l’Homme, l’ONU, l’Union Européenne, le Défenseur des Droits, tou.te.s condamnent les violences policières sur les Gilets Jaunes en France.

Le nombre de blessé.e.s, de vies brisées, d’arrestations et de condamnations dépasse l’entendement. Comment peut on encore exercer notre droit de manifester face à une telle répression ? Rien ne justifie la mise en place d’un arsenal législatif dit « anti-casseur » qui bafoue nos libertés fondamentales.

Nous ne sommes pas dupes. La violence la plus menaçante est économique et sociale. C’est celle de ce gouvernement qui défend les intérêts de quelques-uns aux détriments de tous et toutes. C’est la violence qui marque les corps et les esprits de celles et ceux qui s’abîment au travail pour survivre.

Puis nous devons – c’est une urgence historique – affronter collectivement la crise écologique et trouver des solutions justes et efficaces, afin de laisser un monde vivable à nos enfants. Nous ne sommes pas dupes. Ce gouvernement n’a cessé de reculer sur la question pour ne pas inquiéter les responsables du désastre annoncé. Les Gilets Jaunes le dénoncent comme les militants écologistes. Aujourd’hui la convergence des luttes sociales et environnementales est en route.

Nous continuerons à nous indigner, plus fort, plus souvent, plus ensemble.

Et aujourd’hui, nous appelons à écrire une nouvelle histoire.

Nous écrivain.ne.s, musicien.ne.s, réalisateur.rice.s, éditeur.rice.s, sculpteur.rice.s, photographes, technicien.ne.s du son et de l’image, scénaristes, chorégraphes, dessinateur.rice.s, peintres, circassien.ne.s, comédien.ne.s, producteur.rice.s, danseur.se.s, créateur.rice.s en tous genres, sommes révolté.e.s par la répression, la manipulation et l’irresponsabilité de ce gouvernement à un moment si charnière de notre histoire.

Utilisons notre pouvoir, celui des mots, de la parole, de la musique, de l’image, de la pensée, de l’art, pour inventer un nouveau récit et soutenir celles et ceux qui luttent dans la rue et sur les ronds-points depuis des mois.

Rien n’est écrit. Dessinons un monde meilleur.«

Und übersetzt bei Rubikon:

»Seit mehreren Monaten schon geht die Bewegung der Gelbwesten auf unsere Straßen — derartiges ist in der Geschichte der Fünften Republik noch nie vorgekommen.

Eine Bürgerbewegung, die spontan entstand und unabhängig von allen Parteien ist.

Eine Bewegung, die seit über sechs Monaten Zehntausende Franzosen Samstag für Samstag mobilisiert und die von Millionen Menschen unterstützt wird.

Eine Bewegung, die Wesentliches fordert: eine direktere Demokratie, mehr soziale und steuerliche Gerechtigkeit, radikalere Maßnahmen angesichts des ökologischen Notstandes.

Was sie fordern, fordern sie für alle. Die Gelbwesten, das sind wir. Wir Künstler, Techniker, Autoren, wir Kulturschaffenden, prekär beschäftigt oder nicht, sind von dieser historischen Mobilisierung zutiefst betroffen.

Und wir verkünden hier: Wir lassen uns nicht täuschen.

Wir sehen doch, mit welch völlig abgenutzen Methoden die Gelbwesten diskreditiert werden sollen, um sie als Anti-Umweltschützer darzustellen, als Extremisten, Rassisten, Randalierer… Doch die Masche geht nicht auf, diese Darstellung hat nichts mit der Realität zu tun, auch wenn die Massenmedien und Sprachrohre der Regierung uns das gerne glauben machen möchten.

Genauso wie diese Gewalt, die sie Samstag für Samstag hervorheben.

Doch das ist nicht die bedrohlichste Gewalt.

Die Bilanz der Repression wird Woche für Woche erdrückender. Bis zum 19. April 2019 zählte man unter den Demonstranten eine Tote, 248 Menschen mit Kopfverletzungen, 23 Menschen, die ein Auge verloren haben, 5 mit abgerissenen Händen. Das ist unserer Republik unwürdig.

Und wir sind nicht die ersten, die das anprangern: Amnesty International, die Menschenrechtsliga, die UNO, die EU, der Verteidiger der Menschenrechte (in Frankreich eine administrative Autorität seit 2008, Anmerkung der Übersetzerin) — sie alle verurteilen die Polizeigewalt gegen die Gelbwesten in Frankreich.

Die Zahl der Verwundeten, derjenigen, deren Leben zerstört wurde, die Zahl der Verhaftungen und der Verurteilungen ist einfach unvorstellbar. Angesichts einer derartigen Repression — wie können wir da unser Demonstrationsrecht überhaupt noch wahrnehmen? Die Einführung eines angeblich „gegen Randalierer“ gerichteten rechtliche Instrumentariums, das unsere Grundfreiheiten missachtet, ist durch nichts zu rechtfertigen.

Wir lassen uns nicht täuschen. Die bedrohlichste Gewalt ist die ökonomische und soziale Gewalt. Es ist die Gewalt dieser Regierung, die sich für die Interessen einiger weniger zum Nachteil aller einsetzt. Es ist die Gewalt, die diejenigen körperlich und seelisch zeichnet, die sich kaputt arbeiten, um zu überleben.

Auch müssen wir — und das ist von historischer Dringlichkeit — die ökologische Krise gemeinsam angehen und gerechte und effiziente Lösungen finden, damit wir unseren Kindern eine lebenswerte Welt hinterlassen. Wir lassen uns nicht täuschen. Diese Regierung vermeidet beharrlich dieses Thema, um die für die angekündigte Katastrophe Verantwortlichen nicht zu beunruhigen. Die Gelbwesten prangern das an, genauso wie die Umweltaktivisten. Die sozialen Kämpfe und die ökologischen Kämpfe sind dabei sich anzunähern.

Wir werden uns weiterhin empören, immer stärker, immer öfter, und mit immer vereinteren Kräften.

Und heute rufen wir dazu auf, eine neue Geschichte zu schreiben.

Wir Schriftsteller, Musiker, Regisseure, Herausgeber, Bildhauer, Fotografen, Ton-und Bildrechniker, Drehbuchautoren, Choreografen, Zeichner, Maler, Zirkusartisten, Schauspieler, Tänzer, Kunstschaffende aller Art sind empört über die Repression, die Manipulation und die Verantwortungslosigkeit dieser Regierung in einem Schlüsselmoment unserer Geschichte.

Lasst uns unsere Macht nutzen, die Macht der Worte, der Musik, der Bilder, der Gedanken, der Kunst, um eine neue Darstellung zu entwerfen und diejenigen zu unterstützen, die seit Monaten auf der Straße und an den Kreisverkehren kämpfen.

Nichts ist in Stein gemeißelt. Lasst uns eine bessere Welt entwerfen.«

Die lange Liste der Unterzeichner und die Möglichkeit, sich dem Appell anzuschließen, ist am Ende des Appells zu finden. Hier der Link: 

http://www.nousnesommespasdupes.fr