Collateral Murder: Warum sich Wikileaks ins Fadenkreuz schob

Mit der Verhaftung von Julian Assange, Chefredakteur von Wikileaks, sei nochmals daran erinnert, warum sich die Enthüllungsplattform beim US-Imperium und seinen Verbündeten so unbeliebt gemacht hat. Die nach Angaben von Assange im Jahr 2006 gegründete Plattform wurde mit der Veröffentlichung von »Collateral Murder / Luftangriffe in Bagdad« im April 2010 weltweit bekannt, beliebt und auch verhasst.

WikiLeaks veröffentlichte Bordvideos in Bild und Ton von Kampfhubschraubern der US-Armee bei Angriffen auf Zivilisten am 12. Juli 2007 in Bagdad. Der mehrfache Beschuss mit Bordkanonen und Raketen forderte mehrere Tote und Verletzte, darunter zwei Kinder. In der Gruppe waren auch zwei Kriegsberichterstatter, die bei den Attacken getötet wurden.

Hier der Link zu: »Collateral Murder«